Von A bis Z

 

Von A-Z

 

   (aktualisiert am 29.04.2019)
A

Abschied

Am letzten Schultag vor den Sommerferien verabschieden wir die Kinder der 4. Klassen.

          
Anzahl der Kinder
 
In diesem Schuljahr besuchen ca. 200 Kinder die Grundschule Lotte.
 
Wenn genügend Lehrerstunden zur Verfügung stehen, können wir AG's anbieten. In diesem 
Jahr gibt es einen Chor, eine Musik-AGs und zwei Forscher-AGs.
 
Anmeldung
 

Bis zum 15. November müssen Ihre Kinder an einer Grundschule angemeldet sein.

Die Schulen  laden Sie schriftlich zu Ihrem Anmeldetermin ein. Sollte der Termin für Sie ungünstig liegen oder möchten Sie Ihr Kind an einer anderen Grundschule anmelden, informieren Sie bitte die Schulleitung. (s. Impressum)
B Bildung kommt ins Gleichgewicht
  Vor jeder Stunde wird mit den Kindern eine festgelegte Bewegung durchgeführt, die das Gleichgewicht schult. Es ist erwiesen, dass ein gut ausgebildeter Gleichgewichtssinn das Lernen fördert. Für die Kinder sind alle Übungen ritualisiert und zeigen den Beginn einer neuen Stunde. 
         Bücherei
 
In jeder Klasse gibt es eine kleine Klassenbibliothek. Dazu haben wir eine recht umfangreich bestückte Kinderbücherei mit ca. 2300 Büchern. Jede Klassenstufe hat einen bestimmten Ausleihtag in der Woche. Den Ausleihdienst übernehmen ausgewählte Kinder der vierten Klassen.
 
Buskinder
 
Kinder, deren Schulweg länger ist als 2 km, bekommen eine Busfahrkarte. Die Abfahrzeiten der Busse bekommen die Eltern bei der Einschulung.
Alle Busse halten direkt am Lehrerparkplatz und die Kinder können ungefährdet und beaufsichtigt auf dem Schulhof auf sie warten. 
C            Computer
 
Zur Zeit können die Kinder in den Klassen mit Laptops arbeiten. Geplant ist die Anschaffung eines Klassensatzes Tablets und die Ausstattung der Klassenräume mit Großbildmonitoren. Außerdem verfügt die Schule auch über einen Computerraum.
E                Einschulung
 
Unsere neuen Kinder sollen nicht unvorbereitet in die Schule kommen.Deshalb bereiten wir sie in mehreren Schritten darauf vor
- Tag der Offenen Tür für Kinder und Eltern (im Herbst vor der Einschulung)
- Informationsabend für die Eltern (Herbst )
- Anmeldung der Kinder in der Schule (s. Anmeldung)
- Schnupperunterricht (Mai)
- Besuch der 3. Klässler im Kindergarten
- Besuch der zukünftigen Klassenlehrerinnen im Kindergarten
  Elternbriefe 
 
Mehrfach im Schuljahr informieren wir die Eltern unserer Schulkinder in Rundbriefen und anderen Schreiben über aktuelle Termine und Besonderheiten. Diese können Sie auch über die Elternseiten auf der Homepage aufrufen.
  Elternsprechtag
 
Im Herbst und im Frühjahr sind die Elternsprechtage, zu denen die Klassenlehrerinnen einladen (siehe "Termine"). 
Auch die Kinder sind herzlich eingeladen und sollten am Gespräch teilnehmen.
Weitere Sprechzeiten sind nach vorheriger Vereinbarung mit den Lehrerinnen möglich. 
Die Gespräche dienen dem Austausch über die Lernentwicklung und das Sozialverhalten Ihres Kindes. Bei Bedarf werden Förderziele und Fördermaßnahmen besprochen und in einer gemeinsamen Zielvereinbarung aufgeschrieben.
  Entschuldigungen 
 

Wenn Ihr Kind den Unterricht nicht besuchen kann, benachrichtigen Sie bitte umgehend die Schule. S

Sie können uns telefonisch erreichen oder eine Mail über das Kontaktformular schreiben.

Fehlt Ihr Kind länger als eine Woche, benötigen wir eine ärztliche Bescheinigung.
Wenn Ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht am Sportunterricht teilnehmen kann, muss es eine schriftliche Entschuldigung bei der Sportlehrerin abgeben.

F            

Ferientermine siehe Termine oder Kalender auf der Startseite

  Förderverein 
 
Der Förderverein hat eine eigene Seite auf dieser Homepage. Alle wichtigen Informationen finden Sie dort.
G            Getränke
 
Die Kinder können aus vier verschiedenen Milchgetränken (Milch/Kakao/Vanillemilch/Erdbeermilch)auswählen und für jeweils vier Wochen das Getränk ihrer Wahl beim Hausmeister bestellen.  In vielen Klassen besorgen die Eltern auch Mineralwasser für die Kinder.
  Gesunde Ernährung
  Um die Kinder für gesunde Ernährung zu sensibiliseren, lernen sie in jedem Schuljahr im Rahmen des Sachunterrichts, welche Bausteine zu einer gesunden Mahlzeit dazugehören, welche Lebensmittel viel Zucker enthalten oder wovon man ganz viel essen sollte. Im 3. Schuljahr machen die Kinder den Ernährungsführerschein, der neben dem theoretischen Wissen auch einen praktischen Teil enthält: Es werden verschiedene gesunde Rezepte zubereitet.
  Gottesdienst
 

Vor der Einschulungsfeier haben Sie Gelegenheit, einen ökumenischen Einschulungsgottesdienst in den Räumen der katholischen Kirche zu besuchen.

H           
Hausaufgaben
 
Hausaufgaben sind überwiegend dazu da, das im Unterricht Erarbeitete zu üben. Darüber hinaus gewöhnen sie das Kind ans selbstständige Arbeiten.
Sie sollten so bemessen sein,
dass Kinder der Klassen 1 und 2 sie in durchschnittlich 30 Minuten,
Kinder der Klassen 3 und 4 in durchschnittlich 45 Minuten erledigen können.
Der Freitag ist an unserer Schule in der Regel hausaufgabenfrei.
Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, seine Hausaufgaben regelmäßig zu einer bestimmten Zeit und ohne Ablenkung zu machen. Vom ersten Schuljahr an sollten Kinder selbstständig arbeiten, ihre Arbeiten überprüfen und Fehler selbst finden.
Interessieren Sie sich für die Arbeit Ihrer Kinder und loben Sie sie so oft wie möglich, das macht Freude und spornt an!
Hat ein Kind häufiger Schwierigkeiten bei den Hausaufgaben, sollten die Eltern mit der Lehrerin sprechen und gemeinsam überlegen, wo das Problem liegt und wie das Kind unterstützt werden kann.
  Hausaufgabenbetreuung
 
Kinder, die die Offene Ganztagsschule besuchen, machen dort ihre Hausaufgaben. Auch Kinder aus der Betreuung von 8-1 können ihre Aufgaben in der Schule erledigen. Sie alle werden von einer Betreuungskraft beaufsichtigt und unterstützt, zusätzlich arbeiten Lehrerinnen mit in der Hausaufgabenbetreuung. 
Auch wenn Ihr Kind seine Hausaufgaben in der Betreuung erledigt, sollten Sie diese dennoch regelmäßig würdigen und überprüfen. Regelmäßige Aufgaben wie Lesen üben oder Blitzrechnen sollte Ihr Kind auch in der Regel besser zu Hause machen. Sie sollten einen festen Platz im Tagesablauf haben.
K            Karneval 
 
An einem Vormittag in der Woche vor Rosenmontag feiern alle Kinder mit ihren Lehrerinnen Karneval. Nach der großen Pause gehen sie - wenn das Wetter es erlaubt - in einer gemeinsamen Polonaise durch die Schule und über den Schulhof.   
  Klassenfahrten
 
Im Laufe ihrer Grundschulzeit kommen die Kinder immer wieder mal in den Genuss einer Wanderung, eines Unterrichtsganges, einer Tagesfahrt oder einer Theaterfahrt. Im dritten oder vierten Schuljahr geht es dann für meistens 3 Tage auf Klassenreise. Ziel und Datum werden rechtzeitig mit den Eltern abgesprochen.
  Klassenfeste
 
Die Eltern und die Klassenlehrerin einer Klasse planen gemeinsam im Verlauf eines Schuljahres hin und wieder Klassenfeste.
Oft schließt eine solche Feier mit einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen oder leckeren Grillwürstchen.
L             Laufwunder
  Einmal im Jahr führen wir mit allen Schülerinnen und Schülern die Aktion Laufwunder statt. Alle Kinder aller Klassen üben im Sportunterricht das ausdauernde Laufen, um es zu schaffen, am Laufwunder-Tag 15, 30 oder sogar 45 Minuten am Stück zu joggen. Dafür gibt es für alle Kinder ein Laufwunder-Armband und eine Urkunde. 
  Läuse
 

Bei jedem Läuseauftreten sind wir verpflichtet, alle Eltern zu informieren. Zu diesem Zweck bekommen die Kinder bei jedem Läusefall einen Läuse-Informationszettel in ihre Postmappe. Das bedeutet für die Eltern: Lesen und die Köpfe der Kinder  kontrollieren. Sollte Ihr Kind von Läusen besucht werden, gehen Sie zum Arzt, denn der verschreibt Ihnen ein Mittel, dass die Läuse vertreibt.

M            Mitwirkung
 
Elternmitwirkung ist sinnvoll und erwünscht. Sie als Eltern haben die Möglichkeit, in der Klassenpflegschaft, Schulpflegschaft und Schulkonferenz mitzuwirken. Die Klassenpflegschaftsvertreter sind auch herzlich eingeladen, als Elternvertreter an Fachkonferenzen teilzunehmen. Nähere Informationen erhalten Sie jeweils auf der ersten Schulpflegschaftssitzung im Schuljahr.
P            Pausen 
 
Nach der 2. Stunde frühstücken die Kinder gemeinsam im Klassenraum.
Danach und nach der 4. Stunde findet täglich eine Hof- und Spielpause statt.
Darüber hinaus werden in den Unterrichtsvormittag immer wieder Bewegungspausen eingebaut.
Kinder brauchen viel Bewegung, frische Luft und müssen sich austoben.
Dazu bietet unser abwechslungsreich gestalteter Schulhof viel Gelegenheit.
Süßigkeiten sollten nicht zum Frühstück gehören!
  Projektwoche
  Einmal im Jahr führen wir an der ganzen Schule eine Projektwoche zu bestimmten Themen (Kunst, Mittelalter, ...) durch. 
R            Radfahrer
 
Ihr Kind sollte nicht vor dem 3.Schuljahr allein mit dem Fahrrad zur Schule fahren!
Wenn Ihr Kind mit dem Rad zur Schule fahren darf, muss es vorher eine schriftliche Radfahrerlaubnis der Eltern bei der Klassenlehrerin abgeben.
Radfahrer und Rollerfahrer müssen einen Fahrradhelm tragen.
Die Fahrräder und Roller dürfen auf dem Schulgelände nur geschoben werden.
 S            SchuB-Schule
  Wir sind zertifzierte SchuB-Schule. Das bedeutet, dass bei uns Schule und Bewegung zusammen gehören. Kinder, die sich regelmäßig und vielfältig bewegen, sind ausgeglichener und lernen besser. So integrieren wir Bewegung in unseren Unterricht und gestlaten unseren Schulalltag mit viel Bewegung. Dazu gehören neben dem Programm "Bildung kommt ins Gleichgewicht" auch Aktionen wie das Völkerballturnier, Tanzen in den Hofpausen, das Laufwunder oder das Sportfest. 
  Schulfest
 

Alle vier Jahre findet ein Schulfest statt. 

  Schulweg 
 
Für die Wege zur Schule und nach Hause wurde ein Schulwegeplan erstellt.
Bitte leiten Sie die Kinder an, den sichersten Weg zur Schule zu benutzen.
Lassen Sie Ihr Kind die Osnabrücker Straße nur an der Fußgängerampel überqueren!
Zusatz: Sollten Sie in Ausnahmefällen (es gibt auch Regenkleidung) Ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen, parken Sie bitte auf dem Randstreifen an der Turnhalle. 
Fahren Sie bitte nicht auf den Lehrerparkplatz!
Dieser verfügt nur über wenig Plätze, die morgens in Stoßzeiten von allen Lehrerinnen angefahren werden.
Auch der Schulbus hält vor diesem Parkplatz und lässt die Kinder aussteigen.
 
Bitte beachten Sie den Rat von Verkehrsexperten: Die meisten Unfälle passieren im Elterntaxi! Lassen Sie Ihr Kind mit Freunden zusammen zu Fuß (oder später mit Roller oder Fahrrad) zur Schule kommen. Nur so lernt es, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. (Siehe dazu auch den Punkt „Verkehrserziehung“.)
 
  Sportfest
 

Am Freitag nach Fronleichnam führen wir unser Sportfest durch. Die 2. - 4. Klassen zeigen ihr sportliches Können in vier leichtathletischen Übungen und die ersten Klassen können sich in einem Sport- und Spieleparcours sportlich betätigen. 

Höhepunkt am Ende: Das Staffelwettbewerbe zwischen den Paralleklassen. 
Die Eltern sind herzlich eingeladen, mitzuhelfen und/oder ihre Kinder anzufeuern. 

T             Theater 
 

Jede Klasse fährt in der Regel einmal im Schuljahr ins Theater (Städt.Bühnen OS - Figurentheater - Freilichtbühne u.a.).

  Tornister 
 

Ein zu schwerer Tornister führt zu Rücken- oder Haltungsschäden. Daher sollen Sie als Eltern gemeinsam mit uns darauf achten, dass der Tornister nur das nötige Material enthält.

Unterstützen Sie Ihr Kind auch dabei, Ordnung zu halten. Das erspart Suchen und erleichtert dem Kind die Arbeitsorganisation in der Schule.
U            Unterrichtszeiten 
 

An unserer Schule sind folgende Unterrichtszeiten eingeführt:

1. Stunde     8.00   -    8.45 Uhr
2. Stunde     8.45  -     9.30 Uhr
Frühstück    9.30  -     9.40 Uhr
Pause           9.40   -  10.00 Uhr
3. Stunde   10.00  -  10.45 Uhr
Pause        10.45   - 10.50 Uhr
4. Stunde   10.50  -  11.35 Uhr
Pause        11.35   - 11.50 Uhr
5. Stunde   11.50  -  12.35 Uhr
6. Stunde   12.35  -  13.20 Uhr
V            Versicherung 
 

Für alle Schüler besteht die gesetzliche Unfallversicherung.

Die Kinder sind auf dem Schulweg versichert, egal ob sie zu Fuß gehen, mit dem Fahrrad, dem Bus oder dem Auto fahren.

Bei einem Unfall muss die Schule sofort informiert werden. Der Unfallschutz gilt auch bei Unterrichtsgängen, Wanderungen, Schulfahrten und Besichtigungen.
  Verkehrserziehung
  Ein wichtiges Anliegen unserer Schule ist es, die Kinder fit zu machen für die sichere Teilnahme am Straßenvekehr. Dabei werden wir von den Schulbeauftragten der Polizei unterstützt. Im ersten Schuljahr steht das richtige Verhalten als Fußgänger im Mittelpunkt des Unterrichts, im zweiten Jahr üben wir im Sportunterricht das Rollerfahren mit einem Parcours und machen auf dem Schulhof den Rollerführerschein, im dritten Schuljahr folgen Fahrradübungen auf dem Schulhof und der Fahrradführerschein und im vierten Schuljahr üben wir das Fahrradfahren im Straßenverkehr mit Unterstützung der Polizei. Am Ende absolvieren die Kinder dann die Fahrradprüfung. 
W           Weiterführende Schulen 
 
An einem Elternabend im Herbst informieren die Klassenlehrerinnen und die Schulleitung  die Eltern der Klasse 4 ausführlich über den Aufbau, die Voraussetzungen und die Ziele der Sekundarstufe I  (Gesamtschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium), über die örtlichen Gegebenheiten und die Modalitäten des Übergangs.
Z            Zeugnisse 
 
Die SchülerInnen der Klassen 1 und 2 erhalten jeweils zum Ende eines Schuljahres ein Zeugnis, in dem das Arbeits- und Sozialverhalten der Kinder und ihr Lern- und Leistungsverhalten in den verschiedenen Fächern beschrieben wird.
Im 3.Schuljahr bekommen die Kinder Zeugnisse mit Noten und standardisierten schriftlichen Erläuterungen zum Ankreuzen.
Die Zeugnisse der 4. Klassen enthalten Noten für die einzelnen Fächer und im ersten Halbjahr eine begründete Empfehlung für die Weiterführende Schule.